Veronica Klingemann
Praxis für Gestalttherapie
und Supervision


kt kkt kkt kkt
logo            
 
Zur
Person

Arbeits-
weise

Angebot
Kontakt
Aktuelles



Angebot

Gestalttherapie

Paarberatung/Paartherapie

Supervision

Coaching

Hochschulcoaching


Pubertät


praxisbild

Ich arbeite seit Jahren mit Doktoranden und Hochschullehrern.

Das umfaßt die Bereiche
                                   Karriereplanung

                                   Umgang mit Arbeitssschwierigkeiten

                                   Organisation der Lehre

                                   Personalführung im Hochschulkontext

                                   Konflikte mit Kollegen

                                   Identifizierung und Weiterentwicklung eigener Führungskompetenz

                                   Prioritäten in einem zunehmend komplexen Arbeitsfeld

                                   individuelle Fragestellungen

Professoren heute sind Wissensvermittler, kompetente Ansprechpartner für die unterschiedlichsten Anliegen ihrer Studenten, werben Finanzen ein, organisieren sich in den hochschulinternen Gremien, setzen sich mit Evalutionsergebnissen auseinander, forschen und publizieren.

In vielen Bereichen bedeutet dies eine ständige und atemberaubend schnelle Aktualisierung von Wissen, Instrumenten, Methoden, Rahmenbedingungen. Umso wichtiger ist es, Prioritäten zu setzen, die eigenen Kompetenzen zu identifizieren, realistische Ziele zu definieren, Grenzen zu erkennen.

Und wenn bei all diesen Anforderungen Symptome auftreten, wie Schlafstörungen, Erschöpfungszustände, ständige Überforderung kann das ein Grund sein, gemeinsam einen Blick auf die Arbeitssituation zu riskieren.

Seit 2009 biete ich Coaching für Professoren auch in Zusammenarbeit mit dem Berliner Zentrum für Hochschullehre (BZHL) an.

„Dabei geht es ausgesprochener Maßen sowohl um eine Verbesserung der Lernqualität für die Studierenden als auch um eine Verbesserung und Erleichterung der Situation des/der Hochschullehrerenden, der/die oftmals unter vielfältigen und schwierigen Bedingungen arbeiten muss und sich dabei vielfach allein gelassen fühlt.“ (aus dem Programmheft des BZHL)




Gruppenraum